Archiv

Wer ist dieser Gott von dem die Bibel spricht?

 

 

Wer ist dieser Gott von dem die Bibel spricht ?

Wie kann ich ihn kennenlernen? Und kann ich ihm vertrauen?
 
Gott hat uns die Bibel gegeben, damit wir ihn besser kennenlernen. Um jemanden wirklich gut kennen zu lernen, solltest Du ihn einfach persönlich treffen, das ist der beste Weg. Denn dann kannst Du wirklich alle Fragen persönlich stellen, Du kannst über vieles diskutieren und Du siehst dass all Deine Fragen wirklich ernst genommen werden. So kannst du Gott auch nur dann erfahren, wenn Du SEIN persönliches Interview liest: die Bibel. Eine der wichtigsten Aussagen der Bibel ist IHM zu vertrauen.
 
>>> siehe Sprüche 3, Vers 5-6
“Verlass dich nicht auf deine eigene Urteilskraft, sondern Vertraue voll und ganz dem Herrn! Denke bei jedem Schritt an ihn; er zeigt dir den richtigen Weg und krönt dein Handeln mit Erfolg. "
 
Gott sagt in diesem Vers nicht dass wir Ihm nur ein kleines bisschen vertrauen sollen oder Ihm nur ein bisschen Vertrauen schenken, sondern dass wir Ihm mit ganzen Herzen vertrauen sollen, bzw. zu 100% vertrauen sollen/können. Ich glaube dass wir jemandem nur dann wirklich vertrauen können, wenn wir ihn gut kennen. Je besser Du jemanden kennst, umso besser ist Deine Beziehung zu ihm und Du vertraust ihm leichter.
Gott fordert uns auf, Ihm von ganzem Herzen zu vertrauen.
Wie soll das aber möglich sein, wenn wir ihn nicht kennen oder ihn sehen können? Und wie lernen wir ihn kennen?
Es gibt nur einen gültigen Weg: die Bibel zu nehmen, in der Gott sich selbst offenbart.
 
3 Worte sind wahrscheinlich genug um uns Antworten auf viele Fragen zu geben die wir über Gott haben. Gleichzeitig können sie sämtliche Meinungen, die wir über Gott gehört haben, über den Haufen werfen.
"Gott ist LIEBE". Um zu erkennen, was er aus Liebe zu uns getan hat, lesen wir in 1. Johannes 4, Vers 9 (SLT)
Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, daß Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben sollen.
Gott zeigt uns also seine Liebe dadurch, dass er seinen einzigen Sohn, Jesus Christus, in die Welt gegeben hat, damit wir durch ihn leben.
Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten (Johannes 3, Vers 16 + 17 NLB)
 
Diese Worte bzw. Sätze sollten wir nicht zu schnell überlesen, denn wir brauchen Zeit um ihre wichtige Bedeutung bzw. dessen Inhalt zu verstehen. Infolge dessen was wir gelesen haben, liebt Gott uns und hat deshalb seinen eigenen Sohn gegeben, der für uns gestorben ist, damit wir, die wir an IHN glauben, ewiges Leben haben.
 
So, nehmen wir mal an Ihr habt ein Kind. Gibt es irgendeinen Grund, dass Du oder Ihr es für irgendwas sterben lassen würdest? Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit, NICHT!!
Gott jedenfalls hat sich entschieden seinen eigenen Sohn für Dich und mich zu geben. Hätte er dies nicht getan, könnten wir nicht gerettet werden. ER hat sich entschieden seinen eigenen Sohn zu geben, damit dies möglich wird.
Die Frage ist doch, WARUM hat er dies getan? Welches Motiv hatte er? Was sagen uns die oben genannten Verse?
Es war eine Entscheidung aus LIEBE. Gott ist LIEBE , und aufgrund seiner Liebe zu UNS, hat er seinen einzigen Sohn gegeben. Das war Seine Tat durch die Er seine Liebe bewies.
Gott hat für mich und für Dich einen Preis gezahlt, dessen Wert unbeschreiblich hoch ist. Warum? Weil er uns liebt! Jeder ist durch etwas motiviert. Gott ist durch Liebe motiviert und hier ist der Beweis. Er hat es sehr, sehr teuer bezahlt. Trotzdem ist nicht nur die Liebe zu uns der Grund für diesen extrem hohen Preis. Für Dich mag es Liebe sein, wenn Du etwas für jemanden tust weil er besonders nett und gut zu Dir ist. Gott wirkt aber anders.
 
Christus kam ja zu einer Zeit, als wir der Sünde noch hilflos ausgeliefert waren, und er starb für uns, die wir ohne Gott lebten.
Selbst für einen guten Menschen würde kaum jemand sterben - am ehesten noch für einen herausragenden Menschen.
Gott dagegen beweist uns seine große Liebe dadurch, dass er Christus sandte, damit dieser für uns sterben sollte, als wir noch Sünder waren.
Und da wir durch das Blut von Christus in Gottes Augen gerecht gesprochen worden sind, ist sicher, dass Christus uns vor dem Gericht3 Gottes bewahren wird. Wir sind ja durch den Tod seines Sohnes mit Gott versöhnt worden, als wir noch seine Feinde waren. Dann werden wir erst recht jetzt, wo wir seine Freunde geworden sind, durch das Leben von Christus gerettet werden.
So freuen wir uns nun darüber, dass wir wieder eine Beziehung zu
Gott haben - weil Jesus Christus, unser Herr, uns mit Gott versöhnt hat. (Römer 5, 6-11)
 
Laut diesem Vers sehen wir, dass es nicht so war, dass wir Gott zuerst geliebt haben und nachdem wir uns entschieden haben IHN zu lieben, sich erst Gott entschieden hat uns zu lieben, um dann den Preis zu bezahlen, den Er bezahlt hat. Nein im Gegenteil, Gott zeigt seine Liebe für uns in der Tatsache dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren.
Erst jetzt, nachdem wir Jesus unser Leben gegeben haben, sind wir keine Sünder mehr. Das bedeutet nicht, dass wir keine Fehler mehr machen, oder nicht mehr sündigen. Die Tatsache, dass wir Fehler machen, macht uns nicht mehr zu Sündern von Natur aus. Der Grund dafür ist, dass Christus für mich und Dich gestorben ist und dass er Deine und meine Sünden zu sich genommen hat sodass wir, die wir an ihn glauben gereinigt sind von aller Sünde und gerecht sind! Sünde und Gerechtigkeit stehen im krassen Gegensatz zu einander. Du kannst nicht beides zur gleichen Zeit sein.
Gottes Wort sagt uns das wir Sünder waren und weil Jesus für uns gestorben ist, sind wir gerecht geworden. (" Durch sein Blut sind wir gerecht geworden" Römer 3:21-28).
Nichtsdestotrotz ist das alles nicht automatisch passiert. Gott musste seinen Sohn für mich und Dich opfern. Er musste für dich und mich sehr, sehr teuer bezahlen. Und Er bezahlte diesen Preis nicht als wir gütige Menschen waren und dessen würdig, sondern als wir - von unserer Natur aus - Sünder und gottlos waren. Es war dann, als sich die Liebe Gottes für Dich und mich gezeigt hat. Wenn es Liebe braucht um das wertvollste was Du hast zu geben, Deinen einzigen Sohn, braucht es noch mehr Liebe um dies für Gottlose und Sünder zu tun d.h. Unwürdige. Trotzdem hat Gott es getan! Heute sind wir keine Gottlosen und oder Sünder mehr und das sicher nicht weil wir so hart dafür gearbeitet haben, sondern weil Gott uns durch das Blut seines Sohnes erkauft hat, so dass jeder der an ihn glaubt gerettet und gerecht ist. Und weißt Du warum er dies tat? Weil er uns liebt. Lasst uns einen weiteren Punkt betrachten
 
Aber wie sah euer Leben früher aus? Ihr wart Gott ungehorsam und wolltet von ihm nichts wissen. In seinen Augen wart ihr tot.
Ihr habt gelebt, wie es in dieser Welt üblich ist, und wart dem Satan verfallen, der seine Macht ausübt zwischen Himmel und Erde. Sein böser Geist beherrscht auch heute noch das Leben aller Menschen, die Gott nicht gehorchen.
Zu ihnen haben wir früher auch gehört, damals, als wir eigensüchtig unser Leben selbst bestimmen wollten. Wir haben den Leidenschaften und Verlockungen der Sünde nachgegeben, und wie alle anderen Menschen waren wir dem Zorn Gottes ausgeliefert. (Epheser 2, 1-3 NLB)
 
Hier wird uns klar gemacht in welcher Lage wir uns befunden haben. Mit Nachdruck wird in diesen drei Versen die erste Vergangenheit als Zeitform gewählt. Dieser Schwerpunkt wird deshalb gewählt, weil heute noch einige Prediger lehren, dass wir weiterhin Sünder sind, tot in Sünden, obwohl wir an Jesus glauben. Aber das ist nicht das was die Bibel sagt. Die Bibel sagt dass wir Sünder waren. Wir waren also „tot durch … Übertretungen und Sünden“. Es ist von großer Bedeutung dass wir diesen Punkt verstehen!
Die Bibel sagt, dass wir bevor wir den Glauben für uns angenommen haben, waren wir „tot durch … Übertretungen und Sünden“ und „von Natur aus Kinder des Zorns“. All das bevor wir also glaubten. Erklär mir bitte, was ein Mensch, der tot durch Übertretung und Sünden“ ist, noch Gutes machen kann?
Ich glaube nicht dass es irgendetwas Gutes gibt das von einem Toten kommt. Oder? Das Wort sagt auch, dass alle von uns, ungeachtet unserer guten oder schlechten Taten, so waren.
Wenn Du also " tot durch...Übertretungen und Sünden" bist, so braucht es definitiv jemanden anderen der Dir wieder Leben gibt. Und der Einzige der das kann ist Gott.
 
So, nachdem wir gesehen haben wie die Situation war lasst uns weiter sehen ob es eine Änderung gegeben hat.
Da sind Gott sei Dank ja noch die Verse 4-9 von Epheser Kapitel 2 die uns diese Änderung einleiten, der EINE der die Veränderung gebracht hat und seine Motivation hierfür : 
 
Aber Gottes Barmherzigkeit ist groß. Wegen unserer Sünden waren wir in Gottes Augen tot. Doch er hat uns so sehr geliebt, dass er uns mit Christus neues Leben schenkte. Denkt immer daran: Alles verdankt ihr allein der Gnade Gottes.
Durch den Glauben an Christus sind wir mit ihm auferstanden und haben einen Platz in Gottes neuer Welt.
So will Gott in seiner Liebe zu uns, die in Jesus Christus sichtbar wurde, für alle Zeiten die Größe seiner Gnade zeigen. Denn nur durch seine unverdiente Güte seid ihr vom Tod errettet worden. Ihr habt sie erfahren, weil ihr an Jesus Christus glaubt. Dies alles ist ein Geschenk Gottes und nicht euer eigenes Werk. Durch eigene Leistungen kann man bei Gott nichts erreichen. Deshalb kann sich niemand etwas auf seine guten Taten einbilden.(Epheser 2, 4-9)

 

In Epheser Kapitel 2, Vers 1-3 haben wir gelesen dass wir tot waren. Doch wenn wir in den Versen 4-5 weiterlesen, sehen wir dass Gott die Situation geändert und uns lebendig gemacht hat.Und er hat uns nicht nur lebendig gemacht, sondern "durch den Glauben an Christus sind wir mit ihm auferstanden und haben einen Platz in Gottes neuer Welt.

"Auch hier wurde wieder die 1.Vergangenheitsform gewählt. Warum? Sitzt Du bereits im Himmel? Nein. Wie dem auch sei, aus Gottes Sicht heißt das, nachdem jemand an Jesus Christus glaubt, ist all das getane Arbeit. In Gottes Betrachtungsweise sitzt Du jetzt nicht gerade in Deinem Büro und liest diesen Artikel, sondern Du sitzt im Himmel. Es sieht zwar noch nicht so aus, es wird sich aber zeigen, wenn Jesus wieder kommt. Das heißt, wenn jemand an Jesus Christus glaubt, betrachtet Gott diese ganzen Dinge als getane Arbeit. Es braucht nicht Dein Zutun um diese ganzen wundervollen Dinge Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn es nicht nur an Deinem Glauben an Jesus liegen würde und Du noch etwas anderes machen müssest, dann hätte Gott doch nicht die Vergangenheitsform gewählt. Die 1. Vergangenheitsform zeigt dass die Dinge bereits in der Vergangenheit liegen und sie beendet sind. Darum ist das einzige was wir brauchten den Glauben an Jesus Christus zu erlangen, um alle diese Dinge bereits erfüllt zu wissen. Denn es wird gesagt " Denn nur durch seine unverdiente Güte seid ihr vom Tod errettet…" ( Gegenwart = Du, bist errettet, JETZT!), durch den Glauben und „nicht durch euer eigenes Werk". Jetzt bist Du kein Sünder mehr ( Du WARST also ein Sünder ). Aus Gottes Sicht BIST Du errettet. Aus der Sicht Gottes SITZT Du bereits im Himmel. Von Gottes Standpunkt aus BIST DU LEBENDIG GEMACHT UND AUFERSTANDEN. Das ist Gottes Sichtweise und wenn deine eigene Sichtweise anders ist, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt diese zu ändern, um das über uns zu denken, was Gott denkt!

 
Jetzt, wo wir gesehen haben, das wir eine solche Behandlung nicht verdient haben ( wir waren tot in der Sünde! ) ist doch die Frage warum Gott dies alles getan hat. Was hat ihn hierzu bewegt?
Wir haben es bereits in Römer 5 gesehen und hier noch einmal:
" AUFGRUND SEINER GROSSEN LIEBE ZU UNS...ALS WIR NOCH TOT IN DER SÜNDE WAREN", Gott hat all diese wunderbaren Dinge für uns möglich gemacht, weil er uns so sehr liebt. Er liebte uns schon als wir noch tot in der Sünde gewesen sind. Und die Liebe zu uns wird in der Bibel als GROSS beschrieben. Gott lieb uns mit großer Liebe, und diese große Liebe zeigt sich darin, dass er uns seinen einzigen Sohn gegeben hat, damit wir, die wir an ihn glauben, gerettet sind, zur Rechten Gottes sitzen, gerecht sind, und mit Jesus Christus zusammen auferstanden sind, und noch einige Dinge mehr, über die ich wahrscheinlich in weiteren Ausgaben behandeln werde. Aber was ich hervorheben möchte ist Gottes Motivation, den Grund dies alles zu tun, den Grund diesen sehr hohen Preis zu zahlen, seinen einzigen Sohn herzugeben. Der Grund ist weder Dein noch mein Verdienst, sondern die Liebe die Gott zu uns hat. Gott liebt uns und er zeigt diese Liebe in einer grossartigen Tat:
Seinen einzigen Sohn zu geben, damit wir Zugang haben zu all diesen wunderbaren Dingen von denen wir gerade gelesen haben, wenn wir nur an IHN glauben.